"Wo man singt, da lasse dich ruhig nieder,
denn böse Menschen kennen keine Lieder"

(Zitat von Johann Gottfried Seume, 1763-1810)

Bei diesem Zitat handelt es sich mit einiger Sicherheit um eine im Volksmund entstandene Abwandlung einer Strophe seines Gedichtes Die Gesänge von 1804:

„Wo man singet, lass dich ruhig nieder,
Ohne Furcht, was man im Lande glaubt;
Wo man singet, wird kein Mensch beraubt;
Bösewichter haben keine Lieder.“                              (Quellennachweis: Wikipedia®)

28.03.2016 Kirchenmusikalisch ein besonderer Tag: die Credo-Messe

Der Ostermontag war auch heuer wieder - kirchenmusikalisch gesehen - ein besonderer Tag in der Pfarrei Wolnzach. Der Kirchenchor Wolnzach, unter der Leitung von Astrid Elender, führte im Gottesdienst ab 9:30 die Credo-Messe in C-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart auf.

 

Eng zusammenrücken mussten die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores und die Mitglieder des Orchesters.
Eine Prämiere beim Osterkonzert: Nicole erstmals an der Orgel.
 

Begleitet wurde der Chor vom Kirchenorchester Leopold aus Pfaffenhofen, sowie erstmals von vier Bläsern der Marktkapelle Wolnzach.

Auch von den vier Solisten waren zwei aus den eigenen Reihen, nämlich Sarah Elender (Sopran) und Joachim Spiegel (Bass). Als Solisten wirkten außerdem Steffi Baringer (Alt) und Harald Thum (Tenor) mit.

Der spontane und anhaltende Applaus der Kirchenbesucher war dann auch Lohn für die lange Vorbereitungs- und Probenzeit.

07.08.2016 Mozart zum Patrozinium

„Einmal im Jahr holen wir ihn ganz besonders in unsere Mitte.“ Pfarrer Johann Braun spielte damit auf den heiligen Laurentius, den Pfarrpatron an. Anlässlich dieses Festtages ließen die Wolnzacher im Dom der Hallertau Wolfgang Amadeus Mozart erklingen.

... so berichtet die Hallertau Info in ihrem Foto-Bericht "Mozart zum Patrozinium" vom 8.8.2016 über die Wiederholung der Oster-Orchestermesse anlässlich des Patroziniums.

06.04.2015 Mozarts Krönung der Osterliturgie

Am Ostermontag führte der Wolnzacher Kirchenchor unter Leitung von GR Astrid Elender, verstärkt von externen Sängern, begleitet vom Orchester Leopold und Robert Schweiger an der Orgel Mozarts Messe Nr. 14, die Krönungsmesse, auf. Jedes Jahr ist das Zusammenspiel perfekt, die Wolnzacher erleben höchste Kirchenmusik ...

... schreibt die Hallertau Info in ihrem Foto-Bericht vom 7.4.2015. Das Video aus diesem Bericht mit einem musikalischen Auszug von der Messe ist auch hier an dieser Stelle zu sehen.

Ein Blick auf das Gedränge auf dem Chor durch den Chor. (Foto: ted)

Ein Konzerterlebnis bot auch heuer wieder der mit vielen Gastsängern verstärkte Kirchenchor Wolnzach zusammen mit dem Kirchenorchester Leopold, ergänzt durch Bläser und Pauke am Ostermontag Morgen im eineinhalb-stündigen feierlichen Gottesdienst mit Wolfgang Amadeus Mozarts "Krönungsmesse (Coronation Mass) in C Major, K. 317", sodass am Ende selbst Pfarrer Johann Braun dazu meinte: "Wenn man am Ostermontag in die Kirche geht, dann weiß man, dass man Großes zu hören bekommt".

Sollte einer der Mitwirkenden Interesse am Audio-Mitschnitt des Konzertes haben, kann man gerne Kontakt aufnehmen und die Download-Links per Email beziehen.

Text: Olaf Kaudelka;          Foto, Video: Eduard Kastner youtube-Kanal der hallertau.info;

19.10.2014 Kirchenkonzert: ein Gemeinschaftsprojekt von Marktkapelle und großem Chor

Nicht nur der Markt Wolnzach feiert 2014 ein Jubiläum, auch seine Kapelle. Seit 35 Jahren gibt es die Marktkapelle Wolnzach. Mit den Altneihausenern im April, dem Frühjahreskonzert im Gymnasium und dem Jubiläumskonzert am Rathausplatz haben die Musiker bereits gefeiert. Als weiterer Höhepunkt der Veranstaltungsreihe findet nun das Kirchenkonzert in der Pfarrkirche St. Laurentius am Sonntag, den 19. Oktober um 17 Uhr, statt.

Eines kann man im Nachhinein mit Sicherheit behaupten: Die intensiven Proben der letzten Wochen haben sich wirklich gelohnt. Sowohl auf der Chor-Seite durch die Leiterin des Kirchenchores Wolnzach, Astrid Elender, als auch aufseiten der Marktkapelle Wolnzach unter Leitung von Hans-Heiner Bettinger, der sich deren 35-jähriges Jubiläum zum Anlass genommen hat, einmal etwas ganz anderes mit einem Blasorchester zu wagen: hoch­ka­rä­tige Sakral-Musik in Verbindung mit einem großen Chor.
Zur Aufführung kam dabei unter anderem die Rohrauer Messe von Shane Woodborne für Chor und Orchester. Und das Ergebnis war in der Tat gelungen und beeindruckte, wie der anhaltende Applaus der Konzertbesucher eindrucksvoll bestätigte.

Der 1963 in Südafrika geborene Komponist Shane Woodborne komponierte diese Messe zum Gedenken an den in Rohrau beheimateten Michael Haydn. Woodborne über sein Werk: „Ich hätte einfach nur eine Melodie schreiben können, aber ich wollte einen Dialog.“
Shane Woodborne studierte Violoncello und Klavier in Kapstadt, Südafrika und an der Hochschule Mozarteum in Salzburg. Während des Studiums widmete er sich zunehmend dem Kompositionsschaffen. Auftragswerke entstanden u. a. für die Beethoven-Gesellschaft Bremen, das Zeitfluss Festival Salzburg, die Jeunesse und das Lindesnes Kammermusikfest Norwegen. Für das Salzburger Adventsingen entstand 1999 das szenische Oratorium "Da hat vor dem Stall der Äpfibam bliat" und 2002 "Siehe, ich bin des Herren Magd". Shane Woodborne ist zudem seit 1992 Mitglied der Camerata.

Ganz ehrlich: Eine Messe für Blaskapelle und Chor? Einige Zweifel, wie das funktionieren soll, begleiten einen da als Sänger und Laien im Vorfeld schon. Erste Bedenken allerdings verflogen – zumindest was die Auswahl des Stückes betrifft – in den ersten Chorproben: Die Rohrauer Messe ist ein ansprechendes Werk, in das man sich einfach verlieben muss. Und das taten auch alle der rund 40 Sänger, weibliche wie männliche, die dem Aufruf der Marktkapelle gefolgt waren: Ein großer Chor formierte sich schon vor mehreren Monaten unter der Leitung von Astrid Elender. Diese hatte aber bei Weitem nicht nur ihre Kirchenchormitglieder aktiviert, sondern darüber hinaus weitere leidenschaftliche Sänger, unter anderem vom Liederkranz Wolnzach, dazugeholt.

Bereut hat es keiner. Denn spätestens bei der ersten Gesamtprobe von Chor und Kapelle legten sich weitere Zweifel: Das Zusammenspiel von Blaskapelle und Chor funktioniert tatsächlich, auch wenn sich die Gesangsstimmen gehörig ins Zeug legen müssen, um sich neben den Blasinstrumenten behaupten zu können. Gänsehaut im positiven Sinn hatten viele der Chorsänger jedenfalls damals schon. ......

...... Und dann, als die ersten Takte der Rohrauer Messe erklangen: Fast schon mystisch beginnt das Kyrie und zieht unweigerlich in seinen Bann, wenn der Chor erst einstimmig, dann mehrstimmig einsetzt. Gefällig, sehr melodiös und trotzdem immer wieder überraschend ist die Rohrauer Messe, komponiert von dem im Südafrika geborenen Komponisten Shane Woodborne, der heute in Salzburg lebt. Gewidmet ist sie Michael Haydn, dem jüngeren und unbekannteren Bruder von Joseph Haydn, anlässlich seines 200. Todestages. 2007 wurde sie in Rohrau, dem Geburtsort von Michael Haydn, erstmals aufgeführt. „Ausgegraben“ hatte die relativ unbekannte Messe Kapellendirigent Hans-Heiner Bettinger, so wurde das Konzert in Wolnzach zur deutschen Uraufführung. Rund 25 Minuten dauerte der Auszug aus der Messe: Dem geheimnisvoll-fließenden Kyrie folgte das fröhlich-festliche Gloria, das majestätische Sanctus und das getragene Agnus Dei. Deutlich mehr Augenpaare als sonst richteten sich am Sonntag auf Dirigent Hans-Heiner Bettinger, der im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun hatte angesichts der vielen Einsätze: Er führte erfolgreich nicht nur seine Musikanten, sondern auch den Chor, der bisher das Dirigat von Astrid Elender gewohnt war, die sich aber nun selbst in den Chor einreihte.

Das Gemeinschaftsprojekt ist gelungen, für die Rohrauer Messe gab es tosenden Applaus von den rund 600 Zuhörern. Das ist ein schöner Lohn, aber nicht der einzige: Als Mitwirkender im Chor war es schlicht und einfach eine Freude und eine Ehre, im Jubiläumsjahr dabei zu sein und gemeinsam zu musizieren. ......

Der vollständige Bericht kann in der Donaukurier-Ausgabe vom 21.10.2014 nachgelesen werden.

Programm zum Kirchenkonzert 2014

Ammerland (Jacob de Haan)

RohrauerMesse mit Chor (Shane Woodborn)
Kyrie
Gloria
Sanctus
Agnus Dei

Psaltrada (Jan de Haan)

Praise to the lord (Carl Wittrock)

Air (Joh. Seb. Bach, arr. H.J. Rhinow)

Einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos vom Konzert kann man im Hallertau Info Online-Magazin nachlesen.

Sollte einer der Mitwirkenden Interesse am Audio-Mitschnitt des Konzertes haben, kann man gerne Kontakt aufnehmen und die Download-Links per Email beziehen.

Text:  Olaf Kaudelka;  Katrin Rebl Donaukurier;         Fotos: Margot Kaudelka;

21.04.2014 2. Österlicher Höhepunkt: die Cäcilienmesse

Wenn am Ostermontag die Wolnzacher Laurentius-Kirche so gefüllt ist wie am Ostersonntag, die Besucher eineinhalb Stunden ausharren und am Ende noch begeistert klatschen, dann heißt der Grund: Chorkonzert unter Astrid Elender. Der erweiterte Kirchenchor und 13 Musiker trugen die Cäcilienmesse von Charles Gounod vor, ergänzt um G.F. Händels „Halleluja“

... so schreibt die Hallertau Info in ihrem Foto-Bericht vom 22.4.2014. Das Video aus diesem Bericht mit einem musikalischen Auszug von der Messe ist auch hier an dieser Stelle weiter unten zu sehen.

Ein wahres Konzerterlebnis bot der mit vielen Gastsängern verstärkte Kirchenchor Wolnzach zusammen mit dem Kirchenorchester Leopold, ergänzt durch Bläser, Harfe und Pauke am Ostermontag Morgen im 1 1/2-stündigen feierlichen Gottesdienst mit der 'Cäcilienmesse' von Charles Gounod für Chor und Orchester. Als Solisten waren mit dabei Karin Law Robinson-Riedl (Sopran), Harald Thum (Tenor) und Joachim Spiegel (Bass-Bariton).

Astrid Elender hat in den vielen Probenabenden in ihrer unnachahmlichen heiteren und fröhlichen Art dafür gesorgt, dass der durchaus anspruchsvoll einzustudierende Chorsatz in angenehmer Atmosphäre ablief und auch noch punktgenau fertig wurde. Man kann sich vorstellen, dass Astrid so manches Mal ziemlich gestresst gewesen sein dürfte, zumal es sich dabei in dieser Zeit ja wahrlich nicht um ihre einzigen Aufgaben und Tätigkeiten gehandelt hatte. Um so schöner dürfte die Freude nach der gelungenen Aufführung gewesen sein - berechtigterweise!

Sollte einer der Mitwirkenden Interesse am Audio-Mitschnitt des Konzertes haben, kann man gerne Kontakt aufnehmen und die Download-Links per Email beziehen.

Der Donaukurier bemerkte hierzu in seiner Ausgabe vom 22.04.2014 u.a:

"Konzertantes Chorerlebnis - Kleine Chöre trauen sich meist nicht heran an die „Cäcilienmesse“ von Charles Gounod: Grund: Der vierstimmige Chorsatz ist sehr anspruchsvoll, die Orchesterbegleitung üppig, das Gesamtwerk im Klang entsprechend imposant, ja beinahe bombastisch, aber eben auch schwer einzustudieren.

.….. „Wir haben seit Januar geübt“, beschreibt Chorleiterin Astrid Elender. „Und es hat alles hervorragend geklappt.“ Chor, Solisten und Orchester hätten nicht nur sehr sicher intoniert, sondern auch alle Stimmungen getroffen. Beispiel: „Beim Kyrie war es so leise in der Kirche, da hätte man eine Stecknadel fallen hören“, so Elender. „Da haben auch wir Gänsehaut bekommen.“ .….."

Astrid Elender dirigierte in ihrer einfühlsamen Weise mit viel Energie, sang selbst mit und kommentierte am Ende jedes Stück mit Ihrer Mimik. (ted)

Text: Karin Trouboukis Donaukurier;   Olaf Kaudelka;          Fotos: Liese Glück;          Video: Eduard Kastner youtube-Kanal der hallertau.info;

letzte Aktualisierung:  14.04.2021      © Kaudelka 2021